Culture Beat

Mit „Mr. Vain“ in 13 Ländern an die Chartspitze

Mit ihrer 1993 veröffentlichten Single „Mr. Vain“ landeten Culture Beat einen echten Welthit (Platz 1 in 13 Ländern, Top 10 Platzierungen in u.a. Japan, Australien (Platz 1) und Frankreich, Top 20 in den US Charts, 1993 die meistverkaufte Single in Europa) und avancierten zu einem der erfolgreichsten Acts der 90er Eurodance-Welle. 1994 wurde die Gruppe mit dem renommierten Musikpreis ECHO in der Kategorie „Nationaler Künstler/-in oder Gruppe im Ausland“ ausgezeichnet.

Gegründet wurde das Dance-Projekt im Jahr 1989 von dem Frankfurter DJ und Produzenten Torsten Fenslau. Mit dem Rapper Jay Supreme und der Sängerin Lana Earl konnten Culture Beat erste kleinere Erfolge verbuchen (darunter der Hit „I Like You“). Für das 1993 veröffentlichte zweite Album „Serenity“ wurde Lana Earl durch die britische Sängerin Tania Evans ersetzt und damit die Formation geboren, die zu internationalem Ruhm und Erfolg kommen sollte. Gleich die erste Single der neu formierten Gruppe, „Mr. Vain“, brachte den kommerziellen Durchbruch und führte mit Millionenverkäufen zu reihenweise Gold- und Platinauszeichnungen, Preisen und gefeierten Konzerten in der ganzen Welt.

Nach Veröffentlichung der Nachfolgesingle „Got to Get It“ starb der Produzent und Gründer Torsten Fenslau unerwartet bei einem Autounfall bei Darmstadt. Unter Leitung seines Bruders Frank erschien 1995 mit „Inside Out“ ein weiteres Culture Beat-Album mit Jay Supreme und Tania Evans, das erneut sehr erfolgreich war.

Seit 2001 ist die britische Sängerin Jacky Sangster die Stimme von Culture Beat. Mit ihr am Mikro spielt die Band jedes Jahr nach wie vor sehr erfolgreich zahlreiche Konzerte im In- und Ausland.   

Im Rahmen des „90er Revival“-Events werden Culture Beat das Festival4Family am Sonntag (01.05.) mit ihren Charthits in eine riesige Eurodance-Party verwandeln – 90er Nostalgie pur!

Ihr wollt Culture Beat endlich mal live sehen